Mit der einen oder anderen Überraschung endeten die diesjährigen Clubmeisterschaften. Erneut über einen knapp 3-monatigen Zeitraum ausgetragen, kam doch erst wieder zum Ende hin richtig Aktivität in die Spielpläne. Und wie Sportwart Sascha Herbst dann bei der Siegerehrung bemerkte, wurden “gefühlte” 90% der Vorrundenspiele in der letzten Woche vor den Endspielen durchgezogen. Dies war auch in der Vergangenheit nicht viel anders, was einfach auf diverse Umstände wie Verletzungen, Urlaube und unterschiedliche Spieltage der Mannschaften zurück zu führen ist. Umso erfreulicher ist zum einen, dass sich auch dieses Jahr wieder weit über 70 Teilnehmer in die Starterlisten bei den Vereinsmeisterschaften eintrugen und zum anderen dass erstmals seit 10 Jahren wieder der Wettbewerb Damen-Einzel und die neue Konkurrenz Mixed 50 ausgetragen wurde.

Clubmeister 2011
Foto: Carola

Bewährt hat sich bisher, die Endspiele am Tag des Sommerfestes auszutragen. Aus organisatorischen sowie gesundheitlichen Gründen mussten allerdings zwei Finals vorgezogen werden. So spielten bereits am Donnerstag Nadja Lux und Barbara Ströbel den Sieger im Damen-Einzel aus. In einem absolut guten und interessanten Spiel setzte sich Barbara Ströbel mit 6:4, 6:4 durch. Auf den Freitag wurde das Endspiel im Damen 40 Doppel vorgezogen, welches Rosi Baudendistel / Traudel Fischer gegen Marianne Kopf / Sieglinde Miessler mit 6:1 und 6:4 gewinnen konnten.

Der eigentliche Finaltag wurde dann bereits morgens um 10 Uhr mit den Mixed-Begegnungen eröffnet. Hier standen sich Olivia Dürr / Stephan Herbst und Barbara Ströbel / Sven Arlt gegenüber. Im Gegensatz zu den starken Vorstellungen während den Vorrundenspielen fanden Olivia Dürr / Stephan Herbst leider nie so richtig ins Spiel und mussten sich klar mit 6:1 und 6:3 geschlagen gegeben. Parallel dazu fand das Finale Mixed 50 statt in welchem sich die routiniert aufspielenden Traudel Fischer / Christoph Wache souverän mit 6:0, 6:1 gegen die Paarung Sieglinde und Alf Miessler behaupten konnten. Im Anschluss daran fanden die einzigen Einzel-Endspiele des Tages statt . Erstmals um die Krone der Herren-Clubmeister kämpfte Sven Arlt und dies ausgerechnet gegen seinen Bruder Jörg Arlt, der quasi ein Abo auf die Endspielteilnahme hat und dieses bereits zum 10. male erreichte. In einem sehenswerten Spiel konnte sich Sven Arlt nach drei hart umkämpften Sätzen jedoch durchsetzen und wurde mit 6:4, 3:6, 6:4 Clubmeister 2011. Auf Platz 2 kämpften Peter Gerber und Stephan Herbst um den Herren 40 Titel. Alles sah bereits nach einem Sieg von Stephan Herbst aus, der bereits mit 6:3 und 4:2 in Front lag, dann jedoch während eines Grundlinienduells umknickte und sich folgenschwer verletzte. Alle Bemühungen noch irgendwie die letzten paar Punkte zu erlangen, scheiterten aber daran, dass an rennen kaum mehr zu denken war und so musste er letztendlich den Titel mit 6:3, 4:6 und 0:1 (0:10) doch noch Peter Gerber überlassen. Aber damit nicht genug, denn das anschliessend stattfindende Herren 40-Doppel Finale mussten Stephan Herbst / Markus Kirrwald aufgrund der Verletzung von Stephan Herbst absagen und den Titel Peter Gerber / Axel Gerken kampflos überlassen. Ein ähnliches Schicksal erlitt Bodo Barth, der sich im Einzel-Halbfinale gegen seinen Doppelpartner Sven Arlt das Knie verdrehte und aufgrund dessen im Herren-Doppel Endspiel nicht antreten konnte. Somit wurde auch hier kampflos der Clubmeister bestimmt – den Titel holten sich dadurch Jörg Arlt / Sascha Herbst.
Bei der Siegerehrung bedankte sich Sportwart Sascha Herbst nochmals bei allen Teilnehmern und überreichte den Siegern sowie Zweitplatzierten Urwp und Sekt- / Weinpräsente sowie einen Einkaufsgutschein in einem Sportfachgeschäft.