Herren 30 – Ende einer Ära

Als im Jahre 1999 im TC Vimbuch praktisch aus dem Nichts eine Herren30-Mannschaft gegründet wurde, glaubte sicher niemand daran, dass diese, eigentlich zusammen gewürfelte Mannschaft, über einen solchen langen Zeitraum das Mannschaftsspiel sowie das Clubleben derart bereichern würde. Unvergessen sind die vielen schon legendären Abschlussfeten der 30er, zu welchen auch immer die treuesten Fans eingeladen wurden. Was als Spass zu Ehren des damaligen Europameisters Griechenland begann, wurde zur Bestimmung der Festivitäten. Angepasst an die „Ländermotto´s“ gab es jedes mal auf´s neue entsprechende Gerichte aus den „Küchen der Länder“ , sowie die dazugehörigen Biere, Weine oder  hochprozentigen Getränke. Egal ob Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien oder Schweiz – selbst die richtige Flagge fehlte nie!

Herren 30 - 1999-2000

Zur Geschichte:
Initiator der Teambildung  war damals Jürgen Röll, der all seine Kontakte spielen ließ und die Spieler, teilweise auch aus umliegenden Tennisclubs, im TCV zusammen führte. Somit zählten zu den Gründungsmitgliedern die folgenden Spieler:
Bernd Decker, Arne Geissler, Stephan Herbst, Luciano Poggio, Jürgen Röll, Uwe Schwan und Jan Zeitvogel.
Im laufe der Jahre kamen eine ganze Reihe Spieler zum Einsatz in diesem Team. Um die Mannschaft so lange am „Leben“ zu halten wurden jedes Jahr auf´s neue Spieler gesucht und zum Teil auch gefunden. Hier nochmal die Namen der Spieler die ausser den Gründungsspielern auch in den 30ern des TCV aktiv waren: Oliver Adam, Sascha Baird, Bodo Barth, Ralf Burkart, Peter Gerber, Thomas Gerber, Axel Gerken, Gregor Grin, Sascha Herbst, Stephan Kellner, Jochen Kunz, Carsten Lau, Volker Leppert, Jochen Limberger, Rainer Raih, Thomas Reiche, Michael Sutter, Thomas Welle, Frank Wolf und Gerd Zeller. Von der ersten bis zur letzten Stunde, vom ersten bis zum letzten Spiel mit dabei, waren allerdings nur Arne Geissler und Stephan Herbst.

Gestartet in der damals neuen Altersklasse Herren 30, ist man in der 1. Bezirksliga. Leider wurde das entscheidende Spiel in dieser Phase gegen Bietigheim mit 4:5 verloren und die Mannschaft stieg ab. Im Jahr darauf folgte erneut der Abstieg. Von da an spielte man jedoch immer wieder um den Aufstieg mit, was dann 2004 auch gelang. Von da an spielten die 30er in der  2. Bezirksliga und konnten die Klasse bis zum Ende halten. 2008 gründete man erstmals eine Spielgemeinschaft mit einigen Jungs des TC Fohlenweide. Und was soll man sagen? Die Saison war absolut gelungen, erfolgreich  und machte riesigen Spass. In der darauf folgenden und damit letzten Saison der Herren 30 reichte es personalbedingt leider nur noch zu einer 4er-Mannschaft, da die Freunde vom TC Fohlenweide den Sprung in ihre eigenen Herren 40 machten. Nun machten die 30er aber das Beste daraus und erreichten ungeschlagen und souverän die Meisterschaft. Ein gelungener Abschluss vor der Auflösung des Teams, welches bis auf zwei Ausnahmen nun in diesem Jahr ebenfalls in die nächste Altersklasse wechselt und die bisherigen Herren 40 ergänzt


Herren 30-Team holt Meistertitel 2009

Das Herren 30-Team des TC Vimbuch holt ungeschlagen die Meisterschaft in der 2. Bezirksklasse, Gruppe1. Mit 9:1 Punkten und 25:5 Matches konnte der Titel souverän gesichert werden. Die Ambitionen auf Platz eins wurden bereits in den ersten beiden Saisonspielen unterstrichen in dem die Gegner vom TC Sinzheim und vom TCSV Ottenhausen mit 6:0 abgefertigt wurden. Als am darauf folgenden Spieltag die Mannschaft vom späteren Zweitplatzierten SC Brötzingen mit 3:3 auf Distanz gehalten werden konnte, zweifelte kaum noch jemand an der möglichen Meisterschaft. Eindrucksvoll wurde in der nächsten Begegnung der 1. TC Tiefenbronn dann auch noch mit 6:0 vom Platz gefegt. Ein regelrechtes Finale gab es dann im letzten Spiel der Saison gegen das Team vom TC Bad Schönborn, in dem der TC Vimbuch zwei Stammspieler ersetzen musste. Nach den Einzeldurchgängen führte der TCV bereits mit 3:1. Somit musste aus den abschließenden zwei Doppelspielen noch ein Punkt her um den Meistertitel ganz sicher unter Dach und Fach zu bekommen. Dies gelang in dem man dann tatsächlich auch eines der Doppel gewann und mit einem 4:2 im Gepäck die Heimreise zur spontanen Meisterfeier antrat.

Von links: Sascha Herbst, Carsten Lau, Stephan Herbst, Arne Geissler, Volker Leppert Es fehlen: Thomas Gerber, Thomas Welle